Category: Buch

 

 

 

Simplified version of selected articles from

the European Convention on Human Rights and its protocols*

 

 

Und sie haben mich Gequält, Missbraucht und Zerstört!

Und sie haben mich Gequält, Missbraucht und Zerstört! 10 Jahre im Kinderheim, Erziehungsheim, Erzieher, Pfarrer, Jugendamt: Und Schuldig war immer ich!

von Heinz Duthel

978-3-7357-8812-2

Beschreibung
Gewalt und Lust im Namen Gottes und im Auftrag des Jugendamtes.
Das was man mit mir in diesen Jugend-Zuchthäusern gemacht hat, kann man nicht beschreiben mit Worten. Noch heute, wieder in Deutschland nach 30 Jahren Legion und Söldner, wache ich auf. Durchgeschwitzt sehe den Kuttenpisser mit seinem Erzieher vor mir, wie sie mir ihre Schwänze in den Mund schieben, damit ich die Zelle verlassen, darf als Belohnung. Noch heute, schwerbehindert mit 64, würde ich denen die Schwänze abschneiden, wenn ich sie sehen könnte, noch heute mit 64 würde ich die Nonne oder Schwester, was sie war im Kinderheim, ihre alte stinkende Fotze wegreissen, die sie mich schlecken ließ mit vielleicht 8 oder 9 Jahren….
Wenn man nach einer Flucht erwischt worden ist, landete man im Keller, dann kamen zwei oder drei von den älteren Zöglingen mit dem Kuttenpisser oder Erzieher, man musste sich ausziehen, dann hielten einen zwei oder drei andere Zöglinge fest, während der Pfarrer oder Erzieher sich einen wichsen liess und die anderen Zöglinge lachten lachten dazu. Man lag am Boden und weinte, die Tür zugeschlossen, nackt ohne Klamotten für 2 Tage und Nächte. Angst wenn der Drecksack wieder kommt und einem was zum Anziehen gibt, und man ihm dafür wieder einen wichsen musste oder…
Und da wundern sich manche, dass ich mich heute auf Ämter begleitet lasse, dort kommen diese Gefühle des Hasses wieder hoch, gegen alles was deutsche Dienststellen sind und was wohl kommt. Es waren ja nicht die Kirchen, sondern es waren die Jugendämter, die einen zu diesen perversen, kranken Kuttenpissern gebracht haben. Es waren amtliche Dienststellen! Die Erinnerung daran ist schlimmer als 5 Jahre Fremdenlegion oder 25 Jahre als Söldner ..
Staatliche Ämter und kirchliche Stellen, wo Kinder hinkommen, sollten unter besonderer Beobachtung stehen!

 

Summary of the preamble

 

The member governments of the Council of Europe work towards peace and greater unity based on human rights and fundamental freedoms.

With this Convention they decide to take the first steps to enforce many of the rights

contained in the Universal Declaration of Human Rights.

 

Article 1 ‐ Obligation to respect human rights

 

States must ensure that everyone has the rights stated in this Convention.

 

Article 2 ‐ Right to life

 

You have the right to life.

 

Article 3 ‐Prohibition of torture

 

No one ever has the right to hurt you or torture you. Even in detention your human dignity has to be respected.

 

Article 4 ‐ Prohibition of slavery and forced labour

It is prohibited to treat you as a slave or to impose forced labour on you.

 

Article 5 ‐ Right to liberty and security

You have the right to liberty.

If you are arrested you have the right to know why.

If you are arrested you have the right to stand trial soon, or to be released until the trial

takes place.

 

Article 6 ‐ Right to a fair trial

 

You have the right to a fair trial before an unbiased and independent judge. If you are accused of having committed a crime, you are innocent until proved guilty. You have the right to be assisted by a lawyer who has to be paid by the state if you are poor.

 

 

 

*   This document was prepared by the Directorate of Communication. Please note that this simplified version is included for educational purposes only and takes its inspiration from the simplified version of the Universal Declaration of Human Rights produced by Amnesty International and others. The only texts which have a legal basis are to be found in the official published versions of the Convention for the Protection of Human Rights and Fundamental Freedoms and its protocols.


Article 7 ‐ No punishment without law

 

You cannot be held guilty of a crime if there was no law against it when you did it.

 

Article 8 ‐ Right to respect for private and family life

 

You   have   the   right   to   respect   for   your   private   and   family   life,   your   home   and correspondence.

 

Article 9 ‐ Freedom of thought, conscience and religion

 

You have the right to freedom of thought, conscience and religion. You have the right to practise your religion at home and in public and to change your religion if you want.

 

Article 10 ‐ Freedom of expression

 

You have the right to responsibly say and write what you think and to give and receive information from others.

This includes freedom of the press.

 

Article 11 ‐ Freedom of assembly and association

 

You have the right to take part in peaceful meetings and to set up or join associations ‐

including trade unions.

 

Article 12 ‐ Right to marry

 

You have the right to marry and to have a family.

 

Article 13 ‐ Right to an effective remedy

 

If your rights are violated, you can complain about this officially to the courts or other public bodies.

 

Article 14 ‐ Prohibition of discrimination

 

You have these rights regardless of your skin colour, sex, language, political or religious beliefs, or origins.

 

Article 15 ‐ Derogation in time of emergency

In time of war or other public emergency, a government may do things which go against your rights, but only when strictly necessary. Even then, governments are not allowed, for example, to torture you or to kill you arbitrarily.

 

Article 16 ‐ Restrictions on political activity of aliens

 

Governments may restrict the political activity of foreigners, even if this would be in conflict with Articles 10, 11 or 14.


 

Article 17 ‐ Prohibition of abuse of rights

 

Nothing  in  this  Convention  can  be  used  to  damage  the  rights  and  freedoms  in  the

Convention.

 

Article 18 ‐ Limitation on use of restrictions of rights

Most of the rights in this Convention can be restricted by a general law which is applied to everyone.

Such restrictions are only allowed if they are strictly necessary.

 

Articles 19 to 51

 

These articles explain how the European Court of Human Rights works.

 

Article 34 ‐ Individual applications

 

If your rights contained in the Convention have been violated in one of the member states you should first appeal to all competent national authorities. If that does not work out for you, then you may appeal directly to the European Court of Human Rights in Strasbourg.

 

Article 52 ‐ Inquiries by the Secretary General

 

If the Secretary General of the Council of Europe requests it, a government must explain how its national law protects the rights of this Convention.

 

 

 

Protocols to the Convention

 

 

 

Article 1 of Protocol No. 1 ‐ Protection of property

 

You have the right to own property and use your possessions.

 

Article 2 of Protocol No. 1 ‐ Right to education

 

You have the right to go to school.

 

Article 3 of Protocol No. 1 ‐ Right to free elections

 

You have the right to elect the government of your country by secret vote.

 

Article 2 of Protocol No. 4 ‐ Freedom of movement

 

If you are lawfully within a country, you have the right to go where you want and to live where you want within it.

 

Article 1 of Protocol No. 6 ‐ Abolition of the death penalty

 

You cannot be condemned to death or executed by the state.


Article 2 of Protocol No. 7 ‐ Right of appeal in criminal matters

 

You may appeal to a higher court if you have been convicted for committing a crime.

 

Article 3 of Protocol No. 7 ‐ Compensation for wrongful conviction

 

You have the right to compensation if you have been convicted for committing a crime and it turns out that you were innocent.

 

Article 1 of Protocol No. 12 ‐ General prohibition of discrimination

 

You cannot be discriminated against by public authorities for reasons of, for example, your skin colour, sex, language, political or religious beliefs, or origins.

Kinder – Katholische Kirche-Erziehungsheime- Jugendamt Die Pädophilien Dämonen und ihre Helfershelfer

von Heinz Duthel

eBook (ePUB)

18,99

Taschenbuch

24,90

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 276
Erscheinungsdatum 21.02.2014
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7357-8610-4
Verlag Books on Demand
Maße (L/B/H) 216/149/22 mm
Gewicht 402 g
Auflage 1

Beschreibung

Sexueller Missbrauch durch die römisch-katholischen Kirche und den Staatlichen Heimen und Jugendhaftanstallten.
Die Prügelstrafe wurde in Westdeutschland erst ab 1974 und in Bayern erst 1980 verboten .
Sexueller Missbrauch durch die Römisch-katholischen Kirche
Sexueller Missbrauch in der römisch-katholischen Kirche ist ein Phänomen, das seit Mitte der 1990er Jahre weltweit größere öffentliche Aufmerksamkeit erhält. Die Sensibilisierung für das frühere Tabuthema hat viele Opfer ermutigt, selbst noch 30 oder 40 Jahre nach den Vorfällen ihre traumatischen Erlebnisse öffentlich zu machen. Sie berichten sowohl über Fälle sexuellen Missbrauchs, insbesondere durch Priester, Ordensleute und angestellte Erzieher innerhalb der römisch-katholischen Kirche an ihren Schutzbefohlenen und Untergebenen, als auch über den damaligen Umgang kirchlicher Stellen mit den Tätern und Opfern.
Wenn du nicht brav bist, kommst du ins Heim, Duthel, Heinz , Paperback ISBN-13 978-3-7322-4116-3
„Wenn du nicht brav bist, kommst du ins Heim“

ES WAR WIE EINE MAFIA….
Kinderheim Nürnberg – da mein Großvater gestorben ist
Erziehungsheim Glonn, Ebersberg – da meine Eltern ein Tages-und Nachtlokal hatten
Jugendgefängnis Nürnberg – Da ich die Berufschule schwänzte und Jugendstrafanstalt Niederschönenfeld – wegen Mopeddiebstahl und je weiter mein Leben ging, je mehr war ich immer ‚selber schuld‘ aber die schuldigen Verbrecher die wahren, die blieben auf ihren Posten bis zur Rente. Und hier komme ich wieder auf das, was mich trieb und getrieben hat. Angst – das Einzige, was uns dieses Jugendamt, Erzieher und Pfarrer eingeprügelt haben.
Angst, immer Angst vor noch mehr Bestrafung, immer Angst vor noch mehr Missbrauch immer mit den Gedanken leben, das Missbrauch, Gewalt, Prügel, Perversionen ein Monopol des Staates, des Jugendamtes dessen Anstalten und der Kirche ist. Die Angst vor diesem Staats- und Kirchen-Monopol, für das sich heute noch kein schwarzer Kuttenpisser entschuldigt hat, für jene kirchlichen Vertreter welche wir heute noch als Papst Superstar am Kölner Dom bejubeln, oder weinen, wenn mal einer von denen verreckt.
„Wenn du nicht brav bist, kommst du ins Heim“ Zucht und Unzucht. Und alle haben sie wieder geschwiegen und werden wieder schweigen.
Von damals bis heute:
Die ewigen Nazis, die Leiter der Erziehungsheime….

Portrait
Heinz Duthel:
Heinz Duthel, Abgeschlossenes Studium der Philosophie. Von 1992 bis 2000 in Thailand, Laos, Vietnam und den Philippinen. Autor von über 300 veröffentlichten Bücher.

Gequält, Missbraucht und Zerstört!
Duthel, Heinz

Katholische Kirche Deutschland: Entschädigungen von 10 jahre langer Sexuellen Missbrauchten Kindern und Opfern 2000 bis 5000 Euro pro Opfer als „nicht abwegig“.
Wieviel verdient ein Bischof? Sie erhalten je nach Ausgestaltung ein Gehalt zwischen der Besoldungsstufe B 7 (ca. 9.000 Euro) und B 10 (ca. 12.000 Euro) pro Monat!

Heinz Duthel …Und dann haben sie uns einfach… von citytvin

 

  • Produkt-Information

    Kinder – Katholische Kirche-Erziehungsheime- Jugendamt: Die Pädophilien Dämonen und ihre Helfershelfer

    21. Februar 2014

    Taschenbuch

    Gewöhnlich versandfertig in 4 bis 6 Wochen.

    Kindle Edition

    Jetzt als Download verfügbar.
    Kostenlose Lieferung möglich.
  • Produkt-Information

    Und sie haben mich Gequält, Missbraucht und Zerstört!: 10 Jahre im Kinderheim, Erziehungsheim, Erzieher, Pfarrer…

    28. Februar 2014

    Taschenbuch

    Nur noch 1 Stück auf Lager – jetzt bestellen.
    Andere Angebote

 

Alle 2 Bilder anzeigen

Gequält, Missbraucht und Zerstört!: 10 Jahre im Kinderheim, Erziehungsheim, Erzieher, Pfarrer, Jugendamt: Und Schuldig war immer ich! Taschenbuch – 17. Februar 2014

Katholische Kirche Deutschland: Entschädigungen von 10 jahre langer Sexuellen Missbrauchten Kindern und Opfern 2000 bis 5000 Euro pro Opfer als „nicht abwegig“.
Wieviel verdient ein Bischof? Sie erhalten je nach Ausgestaltung ein Gehalt zwischen der Besoldungsstufe B 7 (ca. 9.000 Euro) und B 10 (ca. 12.000 Euro) pro Monat!

Kinder – Katholische Kirche–Erziehungsheime- Jugendamt
Duthel, Heinz
Paperback
276 Seiten
ISBN 978-3-7357-8610-4

Kinder – Katholische Kirche–Erziehungsheime- Jugendamt

Sexueller Missbrauch durch die römisch-katholischen Kirche und den Staatlichen Heimen und Jugendhaftanstallten.
Die Prügelstrafe wurde in Westdeutschland erst ab 1974 und in Bayern erst 1980 verboten .

Gequält, Missbraucht und Zerstört!
Duthel, Heinz

„Vergewaltigungen und Misshandlungen“

Brutal und systematisch Kinder über Jahrzehnte in kirchlicher Obhut misshandelt

Heinz Duthel

cover225x225

Dieses Buch ist mit iBooks auf Ihrem Mac oder iOS-Gerät und auf Ihrem Computer mit iTunes zum Download verfügbar. Bücher können mit iBooks auf Ihrem Mac oder iOS-Gerät gelesen werden.

Beschreibung

„Vergewaltigungen und Misshandlungen“

Brutal und systematisch Kinder über Jahrzehnte in kirchlicher Obhut misshandelt
Die heilige Steuer finanzierte Trödelbude – Sodom und Gomorrha

Auf eine Entschädigung oder Entschuldigung warten viele der Opfer noch heute vergebens. Auch etliche Täter kamen bisher ungestraft davon. Nach seinen Recherchen sind 35 nachweislich pädophilie Priester dort noch im Amt.
Gewalt war dort das bestimmende Erziehungsmittel, egal, ob es sich um kirchliche oder staatliche Einrichtungen handelte. In kirchlichen Heimen kam es aber deutlich häufiger zu sexuellen Übergriffen. «Kindergulag» waren diese Aufbewahrungslager.
«Heime waren Orte, an denen systematisch Gewalt ausgeübt worden ist und Menschen gebrochen worden sind»
Zwangsarbeit war ebenso üblich wie sexueller Missbrauch, etliche Heimkinder wurden auch für medizinische Experimente mit unabsehbaren Spätfolgen missbraucht, deren Grausamkeit sich kaum von den Versuchen unterscheidet, die Nazi-Ärzte mit KZ-Insassen durchgeführt hatten.
Kinder wurden in Zwangsjacken gesteckt und verprügelt oder mussten Erbrochenes essen. Bettnässer mussten ihre schmutzigen Unterhosen über dem Gesicht tragen. Wer gegen Vorschriften wie das allgemeine Redeverbot verstieß, wurde tagelang in völliger Dunkelheit eingesperrt. Das sind keine Einzelfälle, sondern Methoden, die offensichtlich in vielen Heimen angewandt wurden.

Wie viele Qualen kann ein Kind ertragen?
Der Verfasser stellt dar, dass auch Frauen gerne prügelten und quälten, und dass Jungs genauso oft missbraucht und vergewaltigt wurden wie Mädchen. «Offenbar hat die Kirche ein Problem mit Sexualität. Opfer kirchlicher Heime berichten in 66 Prozent aller Fälle von sexueller Gewalt und sexuellem Missbrauch.

…Mehr

„Vergewaltigungen und Misshandlungen“